Für alle Schritttempo

Stadtrat setzt sich für Schild ein und will Radler aus Fußgängerzone verbannen

„Es geht auch ohne Antrag!“, schreibt Bernd Friedrich der Landshuter Zeitung in einer Stellungnahme zum Thema Bürgeranliegen.

Denn der Fraktionsvorsitzende der JL/BfL freut sich über einen ersten Erfolg mit einer neuen Beschilderung der Fußgängerzone in der Altstadt. Landshuter Mütter sowie der Seniorenbeirat hatten dem Stadtrat zuvor ihr Leid geklagt, dass in der Altstadt immer wieder Fahrradfahrer zu schnell unterwegs seien. Wenn sie die Radfahrer darauf angesprochen haben, sei es sogar zu Beschimpfungen gekommen. Daraufhin hat Friedrich gehandelt und sein Anliegen im Verkehrssenat vorgetragen – das tat er nicht nur einmal. Hier sei er aber gescheitert.

Aus diesem Grund suchte er das Gespräch mit dem Leiter des Landshuter Straßenverkehrsamts, Holger Braune. Eine Unterhaltung und eine E-Mail genügten, um die Aktion ins Rollen zu bringen. Braune beauftragte daraufhin den Bauhof, die Situation in der Altstadt zu überprüfen und die neuen Verkehrszeichen zu platzieren. Nach nur einem Monat standen die Schilder an beiden Enden der Fußgängerzone. So wurden Ausschüsse umgangen und ein großer Aufwand an Zeit und Bürokratie eingespart.

Der nächste Schritt ist laut Friedrich, die Fahrradfahrer ganz aus der Fußgängerzone zu verbannen, wie es auch in anderen Städten üblich ist. Ein möglicher Lösungsvorschlag des Stadtrats wäre, die Ländgasse als Fahrradstraße festzulegen.

Schritttempo in der Landshuter Altstadt